N1a N1b N2a N2b N3a N3b N4a N4b N4c

Radwandertag der 3b




Was ist die Großglockner Hochalpenstraße oder die Tour de France gegen einen Radwandertag der 3b Klasse. Drei (extreme) Berge, unendliche Kilometer, schmerzende Hinterteile, hängende Zungen, quälende Räder und rasende Talfahrten prägten die Tour de Pein.
Gestartet wurde pünktlich um 7.30 Uhr bei der NMS St. Stefan. Das Ziel der Tour war das Zuhause möglichst aller Schülerinnen und Schüler der Klasse zu besuchen. Akribisch geplant wurde bereits im Juli, um alle Ortsteile des Schulsprengels so ökonomisch wie möglich zu „erradeln". Zu Schulbeginn war allerdings eine Umplanung notwendig, da die 3b durch eine neue Mitschülerin verstärkt wurde. Das erste Ziel war Steinberg und stellte bereits die erste Herausforderung dar, es ging bergauf. Der Gipfelsieg wurde mit einem Frühstück bei der Familie Halbedl belohnt. Die nächste Etappe führte uns zurück nach St. Stefan, wo die heimatlichen Gemäuer von vier Mitschülerinnen und Mitschülern aufgesucht wurden. Nun stand die nächste Bergwertung an. Es ging hinauf nach Greith, wo uns bei der Familie Ettl ein zweites opulentes Obst- und Kuchenfrühstück erwartete. Dieses half uns über die ersten Schwächeeinbrüche hinweg. Nach einem Outbackstück hinunter nach Tagensdorf erreichten wir die Familie Kurzweil, wo uns eine weitere tolle Jause auf das Königsstück der Tour vorbereitete. Es ging hinauf nach Glojach. Über dieses Stück unserer Rundfahrt decken wir das Tuch des Schweigens. Es sei nur so viel erwähnt, dass wir letztendlich alle oben in Glojach angekommen sind. Von dort ging die Fahrt weiter über Grasdorf nach Wetzelsdorf. Hier mussten wir leider feststellen, dass uns nicht nur der Sportsgeist verlassen hatte, sondern dass uns auch die Zeiger der Uhr überraschten. Es blieb uns gerade noch Zeit, nach endlos langen 35 Kilometern einen Abstecher über Reichersdorf und Schichenau zum Stöhr zu machen, um uns ein wohlverdientes Eis zu gönnen.
Wir möchten uns ganz herzlich bei den Familien Ettl, Halbedl und Kurzweil für die fantastische Verpflegung bedanken. Auch bei jenen, die guten Willens waren dasselbe zu tun, leider aber nicht mehr erreicht werden konnten, möchten wir uns bedanken. Wir werden diese Einladungen aber bestimmt im heurigen oder nächsten Schuljahr in Anspruch nehmen, um unsere Tour zu allen Schülerinnen und Schülern nach Hause zu beenden.

Bilder zum Vergrößern anklicken!